Thema
Grippeimpfung
Inhalt
19.04.2017

Grippe-Impfquote soll weiter steigen

Die Grippe-Saison ist zu Ende. Die Mitglieder des Verbands Zürcher Krankenhäuser (VZK) konnten die Impfquote beim Gesundheitspersonal im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozentpunkte erhöhen. Einfacher Zugang zur Impfung und gute Vorbilder sind wichtig.

Thema
Sonderabgabe auf Zusatzversicherte
Inhalt
11.04.2017

Keine Sonderabgabe

Der Kantonsrat lehnt die Sonderabgabe für Spitäler mit vielen Zusatzversicherten ab. Der VZK begrüsst diesen Entscheid, weil er das Vorhaben als systemfremd erachtete.

Thema
ambulant statt stationär
Inhalt
10.04.2017

Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz

Der Kantonsrat hat in der ersten Lesung dem Antrag der Gesundheitsdirektion zugestimmt, dass gewisse Behandlungen künftig ambulant statt stationär vorgenommen werden müssen.

Thema
Sonderabgabe auf Zusatzversicherte, Spitalfinanzierung
Inhalt
05.04.2017

«Nein» zur Abgabe auf Zusatzversicherte

Am Montag, 10. April 2017 berät der Kantonsrat über die vom Regierungsrat geplante Beteiligung an Erträgen aus Zusatzleistungen. Eine derartige Abgabe zugunsten der allgemeinen Staatskasse lehnt der Verband Zürcher Krankenhäuser ab.

Thema
Rechtsform der Institutionen
Inhalt
29.03.2017

Keine Sonderfälle zementieren

Am 21. Mai 2017 stimmt das Zürcher Stimmvolk ab über eine Rechtsformänderung des Kantonsspitals Winterthur (KSW) und der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (ipw). Die Umwandlung in Aktiengesellschaften ist sinnvoll. Einerseits, um die Mehrfachrolle des Kantons als Spitalfinanzierer, -planer und -betreiber aufzuheben. Andererseits, um faire Bedingungen für alle Leistungserbringer zu schaffen.

Thema
Qualität
Inhalt
24.03.2017

Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Qualität

Koordiniert und kontinuierlich: So soll die Qualität der stationären Gesundheitsversorgung im Kanton Zürich zum Nutzen der Patientinnen und Patienten weiterentwickelt und die Qualitätskultur in den Spitälern gestärkt werden. Mit einer Qualitätsstrategie haben die Spitäler und der Kanton zusammen mit Partnern eine gemeinsame Grundlage geschaffen, um in den nächsten Jahren weitere Qualitätsstandards zu setzen.

Thema
Spitalfinanzierung
Inhalt
22.12.2016

Stellungnahme zur Medienmitteilung der Gesundheitsdirektion vom 22.12.2016

Seit Jahren sind die Kosten für ambulante Behandlungen im Spital nicht kostendeckend. Sie werden quersubventioniert durch die Erträge im Bereich der Zusatzversicherungen. Die Spitäler haben sich 2015 im stationären Bereich auf einen tiefen Basisfallpreis geeinigt und unterstützen damit den Kanton, in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt 130 Mio. Franken zu sparen.

Thema
Spitalfinanzierung
Inhalt
15.07.2016

Stellungnahme zur Medienmitteilung der Gesundheitsdirektion vom 15. Juli 2016

Der Kanton Zürich veröffentlicht jährlich einen Kostenvergleich der stationären Spitalbehandlungen. Bei diesem Fallkostenvergleich werden in einem ersten Schritt die schweregradbereinigten Fallkosten pro Spital ermittelt und in einem zweiten Schritt mit den Spitälern aus der gleichen Spitalkategorie verglichen. Der Fallkostenvergleich bildet den Ausgangspunkt für die Festlegung der Basisfallpauschale.

Thema
Sonderabgabe auf Zusatzversicherte
Inhalt
07.07.2016

Stellungnahme

​​​​​​​Der Regierungsrat hat am 6. Juli 2016 zwei Vorlagen zur Änderung des Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetzes zuhanden des Kantonsrates verabschiedet. Die Gesetzesänderungen bilden die Grundlage zur Beteiligung des Kantons an Erträgen der Listenspitäler von Zusatzversicherungen sowie zur Förderung ambulanter Behandlungen. Auslöser für die Massnahmen ist das Sparprogramm.

Thema
Spitalfinanzierung
Inhalt
30.06.2016

Regierungsrat genehmigt Spitaltarife 2016 - 2018

Der Regierungsrat hat den Basisfallpreis in der Höhe von CHF 9'650 genehmigt. Der Tarif, den der Verband Zürcher Krankenhäuser mit den Krankenversicherern ausgehandelt hatte, tritt rückwirkend per 1.1.2016 in Kraft und gilt bis Ende 2018. Mit der Einigung auf einen tiefen Basisfallpreis leisten die Spitäler einen wertvollen Beitrag ans Sparprogramm.