Der Vzk

Der VZK ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich und der Spitäler Schaffhausen mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeitenden. 
 
Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern. Dabei konzentriert sich der VZK auf folgende Aufgaben: 

öffentlichkeitsarbeit

Der VZK nimmt Einfluss auf die gesundheitspolitische Meinungsbildung sowie auf die Wahrnehmung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich in der Öffentlichkeit.

Qualitätsmanagement

Der VZK fördert Qualitätsentwicklung und Qualitätsmessungen in den angeschlossenen Spitälern und unterstützt die Datenaufbereitung für die Qualitätssicherung sowie die Produktentwicklung und Leistungszertifizierung (HQuality®).

Tarif- & Preisverhandlungen

Der VZK verhandelt mit den Kranken- und Unfallversicherern über Tarife und Preise und schliesst Verträge im obligatorischen sowie im Zusatzversicherungs-Bereich.

Dienstleistungen

Der VZK berät seine Mitglieder und erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Recht, Ökologie und Entsorgung, Beschaffung, Administration, Personalversicherung und Fortbildung.

Arbeitgebervertretung

Der VZK pflegt Beziehungen und verhandelt mit den Sozialpartnern. Er sichert die Zusammenarbeit mit weiteren Partnern wie zum Beispiel mit Ärztegesellschaften, Pflegeheimen oder der Spitex.

News

15.04.2021 | Medienmitteilung

Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit bestätigt Gesetzesvorlage des Regierungsrates

Die zuständige Kantonsratskommission bestätigt das neue Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz (SPFG) der Gesundheitsdirektion. Damit legt sie einen wichtigen Meilenstein zur rechtlichen Grundlage für die Spi-talplanung 2023. Der VZK vertraut darauf, dass die eingereichten Minderheitsänderungsanträge im Kantonsrat keine Mehrheit finden werden. Die Anträge würden die Versorgungsqualität gefährden, zu einer Zweiklassenmedizin führen, die Wahlfreiheit der Zürcher Bevölkerung beeinträchtigen und den finanziellen Druck auf das Personal erhöhen. Mit der Zustimmung zur vorgeschlagenen Gesetzesvorlage des Zürcher Regierungsrates kann die Zürcher Bevölkerung auch in Zukunft auf eine qualitativ hochstehende und kostengünstige Spitalversorgung vertrauen.

23.02.2021 | Medienmitteilung

Zürcher Spitäler bedanken sich

Die Covid-19 bedingten Spitaleintritte haben seit Ende Januar 2021 abgenommen, so dass die Intensivpflegestationen der Zürcher Spitäler aktuell zu 21% mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten belegt sind. Die Spitäler bedanken sich bei der Bevölkerung für die Einhaltung der Massnahmen, die zu dieser Abnahme geführt hat. Trotzdem beträgt die Auslastung der Intensivpflegestationen beinahe 100%, weil nun die zuvor verschobenen 2500 Operationen nachgeholt werden müssen.

alle News anzeigen