GEsundheitspolitik

In der Rubrik dossiers orientiert der Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) über seine Positionen zu verschiedenen gesundheitspolitischen Sachfragen. 

«Für den VZK und seine Mitglieder stehen die Patientinnen und Patienten an erster Stelle. Die Gesundheitsversorgung soll sicher, gut erreichbar und bezahlbar sein.»

Dr. Christian Schär, Präsident VZK

Das 10-punkteprogramm des vzk

Die Gesundheitsversorgung befindet sich in einem Strukturwandel. Dieser wird durch verschiedene Entwicklungen ausgelöst wie: Vernetzung, Ambulantisierung, Digitalisierung und Kostendruck. Die Zürcher Spitäler zeigen mit ihrem Positionspapier, wo und wie sie den Strukturwandel anpacken. Damit die Bevölkerung auch in Zukunft von einer qualitativ hochstehenden und gut zugänglichen Versorgung profitiert. 

Der VZK setzt sich für eine Gesundheitsversorgung ein, die …

  1. Patientinnen und Patienten eine bedürfnisgerechte, qualitativ hochstehende und sichere Gesundheitsversorgung ermöglicht,
  2. Patientinnen und Patienten befähigt, Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen (Prävention und Gesundheitskompetenz)
  3. Patientinnen und Patienten jederzeit den ungehinderten Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen sicherstellt, 
  4. Gesundheitsdienstleister zu integrierten Versorgungsketten verknüpft,
  5. den Wettbewerb zwischen Gesundheitsdienstleistern fördert und Regulierung reduziert,
  6. Vergleichsmöglichkeiten zwischen Gesundheitsdienstleistern erleichtert,
  7. den Mitarbeitenden flexible Arbeitsmodelle und ein attraktives Arbeitsumfeld ermöglicht, 
  8. den wirkungsvollen Einsatz von öffentlichen Geldern sicherstellt,
  9. medizinische Leistungen einheitlich entschädigt, unabhängig vom Leistungserbringer und vom Ort der Leistungserbringung,
  10. monistisch finanziert ist, Fehlanreize reduziert und damit stabile und faire Rahmenbedingungen schafft.

«Tarife in der Grundversicherung decken die Kosten nicht: Das setzt falsche Anreize, die korrigiert werden müssen.»

Daniel Kalberer, Geschäftsleiter VZK

Downloads
News

20.12.2018 | News

Mehr ambulant zu behandeln, ist sinnvoll

Das Aargauer Verwaltungsgericht hat die Aargauer Liste der Eingriffe, welche ambulant statt stationär durchgeführt werden sollen, als ungültig erklärt. Verschiedene Kantone gehen mit ihrer Liste weiter, als es der Bund vorsieht. Faire Tarife würden viele Regulierungen überflüssig machen. Da diese Missstände nicht so schnell behoben werden können, sieht der VZK davon ab, die Zürcher Liste anzufechten.

18.12.2018 | News

Vermeidbare Wiedereintritte ins Spital

Seit 2011 misst der nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken ANQ die potentiell vermeidbaren Wiedereintritte. Seit letztem Jahr publiziert er die Raten der einzelnen Akutspitäler transparent, was der VZK begrüsst.

alle News anzeigen