• Der VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

  • Der VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

  • DER VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN

Der VZK bietet Mitgliedern, Medien, Politik und Behörden sowie Interessenten verschiedene Dienstleistungen. 

GESUNDHEITSPOLITIK

Der VZK hat zu verschiedenen gesundheitspolitischen Sachfragen Positionen entwickelt. 

Qualität und Fallpauschale

Seit 2012 werden stationäre Spitalbehandlungen leistungsbezogen gemäss dem System von SwissDRG vergütet. Kritiker hatten befürchtet, dass Fallpauschalen zu Qualitätseinbussen führen würden. Dass dies nicht der Fall ist, zeigen die Ergebnisse des Messprogramms 2008 – 2016.

Aktuelles

15.11.2018

VZK-Tagung Gesundheitsversorgung

Kategorie: Event

Die nächste Tagung findet am Donnerstag, 15. November 2018 statt. Traditionsgemäss wird der VZK ein aktuelles Thema aufgreifen und es von diversen Seiten beleuchten. Im Weiteren bietet die Veranstaltung den Besuchern die Gelegenheit, ihr Netzwerk auszubauen und zu pflegen.

Interkantonale Zusammenarbeit

Kategorie: News

Seit Anfang Februar 2018 arbeiten die Berner und Zürcher Leistungserbringer-Verbände im Gesundheitswesen verstärkt zusammen. Als Mitglieder im Trägerverein XAD schaffen sie gemeinsam mit den kantonalen Gesundheitsdirektionen von Bern und Zürich eine kantonsübergreifende Plattform für die Einführung des elektronischen Patientendossiers in der Schweiz.

Neues Demenzlabel «DementiaCare©»

Kategorie: Medienmitteilung

Untersuchungen in verschiedenen Häusern des Netzwerkes Zürcher Pflegezentren (VZK) haben gezeigt, dass gegen siebzig Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner neurokognitiv beeinträchtigt sind. Das Netzwerk hat deshalb eine breit abgestützte Basis für die Pflege, Betreuung und Behandlung von Menschen mit Demenz entworfen.

Qualität und Kostenbewusstsein

Kategorie: Medienmitteilung

Die zhaw hat im Auftrag der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich eine Studie durchgeführt. Ziel war es, Handlungsempfehlungen zur Beeinflussung der Gesundheitskosten zu erhalten. Der Grundsatz «ambulant vor stationär» ist medizinisch sinnvoll. Die falschen Tarifanreize liessen sich mit einer spitalambulanten Pauschale korrigieren. Ein Globalbudget hingegen lehnt der VZK ab.

Keine Einigung beim TARMED-Taxpunktwert

Kategorie: News

Die Spitäler und Versicherer haben sich nicht auf einen TARMED Taxpunktwert ab 1.1.2018 einigen können. Gemäss den Daten, welche der VZK jährlich bei seinen Spitälern erhebt, kann mit dem aktuell gültigen Taxpunktwert in der Höhe von CHF 0.89 kein einziges Spital kostendeckend arbeiten. Die Spitäler werden nun beim Regierungsrat eine Festsetzung des TARMED Taxpunktwerts ab 1.1.2018 in der Höhe von CHF 1.03 beantragen.

16.11.2017

VZK-Tagung Gesundheitsversorgung

Kategorie: Event

Der Trend zu ambulanten Spitalbehandlungen hat einschneidende Auswirkungen auf Spitäler, Ärzte und Krankenkassen. Welche Regeln gelten und welche Lösungswege sind möglich? Wie soll sich das System weiterentwickeln? Der erste Teil des Programms fokussiert sich auf die Rahmenbedingungen, im zweiten werden Praxisbeispiele vorgestellt.

«Nein» zu Mindestquoten an Listenspitälern

Kategorie: Medienmitteilung

Am Montag, 30. Oktober 2017 hat der Kantonsrat zwei parlamentarische Initiativen überwiesen, die eine Mindestquote von Grundversicherten an Listenspitälern fordern. Eine solche Regel ist systemfremd und schadet Patienten und dem Spitalstandort Zürich.

Globalbudgets gehen zu Lasten der Patienten

Kategorie: News

Eine vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) eingesetzte Expertengruppe schlägt dem Bundesrat verschiedene Massnahmen vor, um das Kostenwachstum im Gesundheitswesen zu dämpfen. Etliche Massnahmen sind sinnvoll und teilweise schon eingeleitet. Ein Globalbudget jedoch führt zu Wartezeiten, Rationierung und einem grossen administrativen Mehraufwand.