• Der VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 30 Mitgliedern mit 33'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

  • DER VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 30 Mitgliedern mit 33'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN

Der VZK bietet Mitgliedern, Medien, Politik und Behörden sowie Interessenten verschiedene Dienstleistungen. 

GESUNDHEITSPOLITIK

Der VZK hat zu verschiedenen gesundheitspolitischen Sachfragen Positionen entwickelt. 

NEWSLETTER Anmeldung

Der Newsletter des Verbands Zürcher Krankenhäuser erscheint drei bis fünf Mal jährlich und informiert über Hintergründe, Fakten und Meinungen aus dem Bereich der Spitäler, Rehakliniken und Pflegezentren in den Kantonen Zürich und Schaffhausen. 
 
Der Newsletter richtet sich an Politik und Behörden, an die Aufsichtsgremien unserer Mitglieder und an Partner sowie gesundheitspolitisch interessierte Bürger. 

Aktuelles

14.09.201714.09.2017

12. Ökologietagung VZK / H+

Kategorie: Event

Ökologische Knacknüsse beim Bau und Betrieb eines Spitals: Reservieren Sie sich den Donnerstag, 14. September 2017. Die Veranstaltung findet dieses Jahr bei der Zimmer GmbH in Winterthur statt.

Vernehmlassung: TARMED-Tarifstruktur

Kategorie: News

Die vom Bund vorgesehenen Eingriffe in die ambulante Tarifstruktur TARMED haben starke Folgen für das Gesundheitswesen. Der VZK hat zusammen mit Partnern Stellung zur Vernehmlassung bezogen.

Geschäftsbericht 2016

Kategorie: News

Mit dem Wechsel zur neuen Spitalfinanzierung hat sich seit 2012 einiges in Richtung mehr Markt verändert. Ist inzwischen alles im grünen Bereich? Wo funktioniert der Markt? Wo versagen die Marktmechanismen? Werden die richtigen Anreize gesetzt? Haben die Spitäler genügend Freiraum? Diesen Fragen gehen die Autorin und Autoren im Geschäftsbericht 2016 nach.

Keine Sonderabgabe

Kategorie: News

Der Kantonsrat lehnt die Sonderabgabe für Spitäler mit vielen Zusatzversicherten ab. Der VZK begrüsst diesen Entscheid, weil er das Vorhaben als systemfremd erachtete.

ambulant statt stationär

Kategorie: News

Der Kantonsrat hat heute dem Antrag der Gesundheitsdirektion zugestimmt, dass gewisse Behandlungen künftig ambulant statt stationär vorgenommen werden müssen. Das Gesetz dazu soll auf den 1. Januar 2018 in Kraft treten. Mit 153:19 fiel das Resultat klar aus. Neben den Bürgerlichen sprach sich auch die SP für dieses Vorhaben aus.

«Nein» zur geplanten Abgabe auf Zusatzversicherte

Kategorie: Medienmitteilung

Am Montag, 10. April 2017 berät der Kantonsrat über die vom Regierungsrat geplante Beteiligung an Erträgen aus Zusatzleistungen. Eine derartige Abgabe zugunsten der allgemeinen Staatskasse lehnt der Verband Zürcher Krankenhäuser ab.

Keine Sonderfälle zementieren - faire Voraussetzungen schaffen

Kategorie: Medienmitteilung

Am 21. Mai 2017 stimmt das Zürcher Stimmvolk ab über eine Rechtsformänderung des Kantonsspitals Winterthur (KSW) und der Integrierten Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland (ipw). Die Umwandlung in Aktiengesellschaften ist sinnvoll. Einerseits, um die Mehrfachrolle des Kantons als Spitalfinanzierer, -planer und -betreiber aufzuheben. Andererseits, um faire Bedingungen für alle Leistungserbringer zu schaffen.

Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Qualität

Kategorie: Medienmitteilung

Koordiniert und kontinuierlich: So soll die Qualität der stationären Gesundheitsversorgung im Kanton Zürich zum Nutzen der Patientinnen und Patienten weiterentwickelt und die Qualitätskultur in den Spitälern gestärkt werden. Mit einer Qualitätsstrategie haben die Spitäler und der Kanton zusammen mit Partnern eine gemeinsame Grundlage geschaffen, um in den nächsten Jahren weitere Qualitätsstandards zu setzen.