Qualität ist zentral

Gesundheit ist für jeden Menschen von übergeordneter, existenzieller Bedeutung. Um die Behandlungsqualität laufend zu optimieren, ist es sinnvoll, Prozesse und Verantwortlichkeiten regelmässig zu hinterfragen sowie Qualitätskennzahlen zu vergleichen.

Alle Zürcher Listenspitäler erfüllen die von der Gesundheitsdirektion geforderten Qualitätsanforderungen. Damit ist ein hoher Standard gegeben. Weiter sind Spitäler zu den Qualitätserhebungen des Nationalen Vereins für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) verpflichtet und beteiligen sich an dessen Messprogramm. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seinerseits publiziert Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler, die aus der Medizinstatistik des Bundesamtes für Statistik stammen. Fallzahlen, Anteilswerte und bestimmte Krankheitsbilder können pro Spital aufgerufen werden. 

QUALITÄTSENTWICKLUNG ZÜRCHER LISTENSPITÄLER

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich und der Verband Zürcher Krankenhäuser haben 2013 gemeinsam das Programm «Qualitäts-Entwicklung» lanciert. 

Die Qualitätsstrategie bildet die Grundlage für die Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements im Zürcher Gesundheitswesen. Sie konnte im Januar 2017 von allen Beteiligten unterzeichnet werden. Das Projektteam setzte sich aus verschiedenen Experten zusammen: Leistungserbringer (Akutspitäler, Rehabilitationskliniken, Psychiatrien, Chefärzte-Gesellschaft), Versicherer und Patientenorganisationen.

In diesem Projekt nahmen verschiedene Institutionen an einer Studie der ETH teil. Dabei wurden die Verhaltensweisen, Analysen und Entscheidungen von verschiedenen Berufsgruppen auf kritische Ereignisse hin untersucht. Die Befragungen in diesem Projekt sind abgeschlossen, der Abschlussbericht erfolgt nach der wissenschaftlichen Publikation.

Zusammen mit der hcri AG wurde untersucht, welche standardisierten Patientendaten an nachfolgend behandelnde Leistungserbringer übermittelt werden. Das Projekt wurde inzwischen abgelöst. Im PROJEKT XAD erarbeitet der Kanton Zürich mit den Leistungserbringern die Grundlagen für das elektronische Patientendossier.

In den ärztlichen Peer Reviews reflektieren Gesundheitsfachpersonen freiwillig ihr medizinisches und pflegerisches Handeln im Dialog mit Fachkollegen. Dabei arbeiten sie zusammen mit der Initiative Qualitätsmedizin IQM, Berlin und setzen deren System ein. Das Verfahren ermöglicht, Wissen auszutauschen und voneinander zu lernen. Auffälligkeiten werden in Einzelfallbetrachtungen im kollegialen Dialog auf Qualitätsaspekte geprüft.

Aktuell nehmen folgende VZK-Spitäler an Systematischen Peer Reviews IQM teil: UniversitätsSpital Zürich, Klinik Hirslanden AG, Zürich, GZO AG Spital Wetzikon, Spital Zollikerberg, Stadtspital Triemli, Spital Bülach AG, Spital Uster, Kantonsspital Winterthur.

Downloads
Medienmitteilung
news

28.06.2017

Newsletter 2-2017

Kategorie: News

Gesundheit ist für jeden Menschen von übergeordneter und existenzieller Bedeutung. Die Ausgabe 2-2017 unseres Newsletters beleuchtet deshalb das Thema "Qualität" von verschiedenen Seiten.

26.06.2017

Qualität und Fallpauschale?

Kategorie: News

Der VZK hat gemessen, wie sich die Einführung des Fallpauschalensystems SwissDRG auf die Qualität auswirkt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Qualitätsniveau in den Zürcher Listenspitälern weiterhin hoch liegt.

Links