Geschichte

Im Jahr 2015 durfte der VZK sein 75-jähriges Jubiläum feiern. Der Verband vereint heute die Mehrheit der akutsomatischen Listenspitäler, die sich auf der Spitalliste des Kantons Zürich befinden. Zusätzlich zählt der VZK Pflegezentren zu seinen Mitgliedern. 

Die Geschichte begann vor rund 150 Jahren: 1868 wurde die «Notfallstube» in Horgen eingerichtet. Sie bot sechs Betten. Das Angebot dieses ersten Krankenasyls auf der Landschaft richtete sich an ärmere Schichten und war auch eine Antwort auf das Elend, das die Choleraepidemie im Kanton Zürich 1867 hervorgerufen hatte. Diesem Krankenasyl folgten im Laufe der Jahre weitere im ganzen Kanton. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein waren sie lose vernetzt. Zum Zusammenschluss der damals 16 Landspitäler zu einer handlungs- und vertragsfähigen Organisation kam es erst 1940. Der Druck der Sparmassnahmen des Kantons und die drohende Dominanz des Universitätsspitals begünstigten diesen Schritt.