• VZK-Tagung Gesundheitsversorgung  Internationale Studien zeigen, unser Gesundheitssystem gehört zu den besten. Aber auch zu den teuersten. Ein föderalistisches System bietet Raum, Neues auszuprobieren und auf regionale Unterschiede einzugehen. Manchmal kann es auch bremsen und Prozesse unnötig verlangsamen. 

  • Der VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

  • Geschäftsbericht 2017 Der Kanton Zürich hat 2017 eine Liste mit 16 Behandlungen definiert, die seit 2018 ambulant statt stationär durchgeführt werden müssen. Welche Auswirkung hat die neue Regel? Werden damit die richtigen Anreize gesetzt? Sind verschiedene kantonale Stossrichtungen eine Lösung? Inwieweit soll der Bund eingreifen?

  • DER VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

Keine Einigung beim TARMED-Taxpunktwert

Thema: Spitalfinanzierung

Taxpunktwert 2018 (offen)
Die Spitäler und Versicherer haben sich nicht auf einen TARMED Taxpunktwert ab 1.1.2018 einigen können. Gemäss den Daten, welche der VZK jährlich bei seinen Spitälern erhebt, kann mit dem aktuell gültigen Taxpunktwert in der Höhe von CHF 0.89 kein einziges Spital kostendeckend arbeiten. Der VZK hat aufgrund dieser Daten einen eigenen Benchmark der Kosten je TARMED Leistungseinheit erstellt. Dieser zeigt beim 40. Perzentil einen Taxpunktwert von CHF 1.03. Das bedeutet, dass 40% der Spitäler damit kostendeckend arbeiten könnten, während 60% weiterhin einen Verlust einfahren würden. Die Spitäler werden nach den gescheiterten Verhandlungen eine Festsetzung des TARMED Taxpunktwerts ab 1.1.2018 beim Regierungsrat in der Höhe von CHF 1.03 beantragen.

Taxpunktwert 2017 (festgelegt)
Bereits für 2017 konnten sich der VZK und die Versicherer nicht auf einen TARMED Taxpunktwert einigen. Am 20. September 2017 hat der Regierungsrat mit RRB 838/2017 entschieden, dass der bisherige Tarifvertrag – samt Taxpunktwert von Fr. 0.89 und weiteren Modalitäten - mit Wirkung ab 1. Januar 2017 um ein Jahr bis 31. Dezember 2017 verlängert wird.

Systemfehler muss behoben werden
Schon seit Jahren können im ambulanten TARMED Bereich die Erträge die Kosten nicht decken. Diese Behandlungen müssen durch die Erträge aus der Behandlung von stationären zusatzversicherten Patienten quersubventioniert werden. Dieser Systemfehler setzt falsche Anreize. Deshalb fordert der VZK dringend, ihn zu beheben.

Aufgrund des medizinischen Fortschrittes und der gesetzlichen Bestrebungen werden sich künftig noch mehr Behandlungen in den ambulanten Bereich verschieben. Ab 1.1.2018 gilt im Kanton Zürich der Grundsatz «ambulant vor stationär». Die Gesundheitsdirektion hat zusammen mit Fachexperten von Zürcher Spitälern die Liste der ambulant durchzuführenden Spitalbehandlungen und der Ausnahmekriterien definiert.