• GESUNDHEITSPOLITIK Das Gesundheitswesen verändert sich grundlegend. Die Zürcher Spitäler zeigen mit ihrem Positionspapier, wo und wie sie den Strukturwandel anpacken.

  • Der VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

  • Geschäftsbericht 2018 Die Gesundheitsversorgung befindet sich im Umbruch. Auslöser sind Vernetzung, Ambulantisierung, Digitalisierung und Kostendruck. Wie gehen die Mitglieder des Verbands Zürcher Krankenhäuser damit um? 

  • DER VZK Der Verband Zürcher Krankenhäuser ist die repräsentative Vertretung der Listenspitäler, Rehabilitationskliniken, Spezialkliniken und Pflegezentren im Kanton Zürich mit derzeit 31 Mitgliedern mit 34'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Arbeitgeberverband vertritt der VZK die Interessen seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit, gegenüber Politik und Behörden, Sozialpartnern, Kranken- und Unfallversicherern.

Keine Sonderabgabe

Thema: Sonderabgabe auf Zusatzversicherte

Der Kantonsrat lehnt die Sonderabgabe für Spitäler mit vielen Zusatzversicherten ab. Der VZK begrüsst diesen Entscheid, weil er das Vorhaben als systemfremd erachtete. 

Der Gewinn, der durch die Behandlung zusatzversicherter Patienten erzielt wird, dient der Aufrechterhaltung der nicht rentablen Bereiche in der Grundversicherung und der Finanzierung von Innovationen und Investitionen. Der VZK hatte die Nein-Parole beschlossen (58%). Eine Minderheit stand der Vorlage neutral gegenüber (21%) oder sprach sich für sie aus (21%). Einig sind sich alle Mitglieder darin, dass der Systemfehler der unterfinanzierten Grundversicherung behoben werden muss.

Beitrag jetzt teilen